BREATH-Mitarbeiterinnen in Lenkungskreise der DZGs bestellt

Innerhalb der Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung (DZGs) arbeiten Ärzte und Wissenschaftler in über hundert Hochschulen, Universitätskliniken sowie außeruniversitären Forschungszentren interdisziplinär zusammen. Die Vernetzung der DZG untereinander soll nun mit neu gegründeten Lenkungskreisen weiter vorangetrieben werden. BREATH, der hannoversche Standort des Deutschen Zentrums für Lungenforschung ist mit zwei Mitarbeiterinnen vertreten.

In den Jahren 2009 bis 2012 wurden vom Bundesministerium für Bildung für Forschung die Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung (DZGs) ins Leben gerufenen. Die zentrale Aufgabe dieser 6 Zentren ist es, optimale Forschungsbedingungen für die Bekämpfung von Volkskrankheiten zu schaffen, u.a. Diabetes, Infektionen und Lungenerkrankungen.

An mehr als 80 Standorten arbeiten Ärzte und Wissenschaftler in über hundert Hochschulen, Universitätskliniken sowie außeruniversitären Forschungszentren interdisziplinär zusammen. Innerhalb der einzelnen DZGs konnten so Strukturen, u.a. in Form von Biobanken, Datenmanagementsystemen und gezielter Nachwuchsförderung geschaffen werden, um neue medizinische Forschungsergebnisse schneller in die Anwendung zu bringen. Mit diesem Ziel im Blick sollen sich die Forschungsaktivitäten der DZGs zukünftig noch weiter ergänzen. Mit einer Vernetzung der DZGs, nicht nur innerhalb der jeweiligen Zentren, sondern auch mit den anderen Zentren und weiteren universitären und außeruniversitären Partnern, soll dies noch besser gelingen.

In DZG-übergreifenden Lenkungskreisen sollen Strategien entwickelt werden, um diese Vernetzung weiter zu befördern. Das Deutsche Zentrum für Lungenforschung (DZL) wird u.a. durch zwei Mitarbeiterinnen vom hannoverschen Standort, BREATH, in diesen neu gegründeten Gremien vertreten sein. Dr. Bettina Wiegmann, Arbeitsgruppenleiterin der Ex-vivo Organ Perfusion aus der Klinik für Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie (HTTG) der MHH, wurde in den DZG-Lenkungskreis Prävention bestellt. Dr. Annegret Zurawski, Geschäftsführerin von BREATH, wird im Lenkungskreis zum Thema Öffentlichkeitsarbeit mitwirken. Dr. Wiegmann sagt: „In den DZGs gibt es einen großen Erfahrungsschatz, aus dem wir gemeinsam best-practice Ansätze für eine verbesserte Vorsorge und Diagnose erarbeiten werden.“

 

Text: BREATH / CD

Bild: MHH / Kaiser

 

Dr. Bettina Wiegmann aus der HTTG wurde in den DZG-Lenkungskreis Prävention berufen.

Dr. Annegret Zurawski, Geschäftsführerin von BREATH wurde in den DZG-Lenkungskreis Öffentlichkeitsarbeit berufen.