Großes Interesse an Expertenvorträgen zu obstruktiven Lungenerkrankungen

Am 15.01.2020 luden Prof. Dr. Tobias Welte und PD Dr. Hendrik Suhling zum ersten Mal zu einem Round Table zu obstruktiven Lungenerkrankungen in das Clinical Research Center Hannover ein.

Die Klinik für Pneumologie der Medizinischen Hochschule Hannover und BREATH, der Hannoversche Standort des Deutschen Zentrums für Lungenforschung, freuten sich am Mittwoch, den 15.01.2020, über mehr als 40 interessierte Ärztinnen und Ärzte aus Niedersachsen. Die Veranstaltung bot neben Expertenvorträgen viel Gelegenheit zum Austausch.   
Dr. Mark Greer aus der Klinik für Pneumologie berichtete gemeinsam mit Dr. Patrick Zardo, Chirurg der Klinik für Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie, über die abteilungsübergreifende Behandlung von Patienten mit COPD (Chronisch obstruktiver Lungenerkrankung). Dr. Zardo veranschaulichte mit einem Videomitschnitt die von ihm praktizierte, minimalinvasive Lungenvolumenreduktionen und die damit einhergehenden Verbesserungen für den Patienten. 
Da der größte Risikofaktor für die Entwicklung einer COPD das Rauchen ist, lag es nahe, dass Dr. Meike Jungen aus der Facharztpraxis für Pneumologie &Innere Medizin in Hannover im Anschluss das „Rauchfrei Programm“ vorstellte, ein zertifiziertes Programm zur Rauchentwöhnung, für dessen Durchführung sie sich kürzlich qualifiziert hat.  Vor allem die niedergelassenen Ärzte hatten großes Interesse an diesem Programm und können unter www.mhh-rauchfrei.de weitere Informationen und Termine zu dem von Frau Dr. Jungen angebotenen Tabakentwöhnungsprogramm finden.
Welche Therapien bei Asthma wann angebracht sind und welche Informationen der behandelnde Pneumologe für eine Entscheidung benötigt, erklärte PD Dr. Hendrik Suhling aus der Klinik für Pneumologie in seinem Vortrag. Aus seiner Erfahrung in der Asthma-Spezialambulanz der MHH konnte er Beispiele für die verschiedenen Formen von Asthma und deren Ansprechen auf eine Therapie aufzeigen. 
Den Abschluss des Abends bildete Dr. Christiane Mölgen aus der Lungenpraxis Linden, die außergewöhnliche Asthmafälle aus ihrem Praxisalltag beschrieb. Sie plädierte in ihrem Schlusswort dafür, mit dem Patienten ausführlich über die Ziele der Therapie für den Arzt und den Patienten zu sprechen. Nur wenn diese übereinstimmen oder ein Kompromiss gefunden werden kann, wird der Betroffene von den Therapiemaßnahmen profitieren. 
Wir bedanken uns bei allen Vortragenden und bei den Sponsoren aus der Industrie, die den Abend durch ihre finanzielle Unterstützung ermöglicht haben.
 

Text: BREATH/AB
Foto: BREATH/AB
 

 

Dr. Patrick Zardo und Dr. Mark Greer

Vielen Dank an unsere Sponsoren